Die Formierung der mittelalterlichen Kirche Livlands

Die Formierung der mittelalterlichen Kirche Livlands

176.00 EUR
Beschreibung
Strukturen, Träger und Inhalte der kirchlichen Nacharbeit (13.–16. Jahrhundert)

Das mittelalterliche Livland wurde vor allem im 13. Jahrhundert auf etwa der Fläche der heutigen Staaten Est- und Lettland etabliert. Was geschah dort mit den zeitgleich erstchristianisierten baltischen und finno-ugrischen Völkern? Wie wurde dort Kirche formiert? Welche Kräfte trugen im weitesten Sinn zur kirchlichen Nacharbeit bei? Und wer bzw. was waren ihre Ziele? Wo lagen Schwerpunkte?–Antworten auf solche und ähnliche Fragen werden im ersten Teil dieser Arbeit dargestellt. Vorwiegend als Belegmaterial für noch nachweisbare Sakralbauten im mittelalterlichen Livland dient der zweite Teil. Er enthält eine umfangreiche Sammlung an Daten und Wissenswertem zu den einzelnen Lokalitäten kirchlicher Raumerfassung. Die Angaben zum Stand der sogenannten Einkirchung des mittelalterlichen Livlands werden damit überprüfbar gemacht und weiteren Forschungen der Boden geebnet.

Buchtitel Die Formierung der mittelalterlichen Kirche Livlands
Autor Christina von Torklus
Typ Buch (Paperback)
Strukturen, Träger und Inhalte der kirchlichen Nacharbeit (13.–16. Jahrhundert)

Das mittelalterliche Livland wurde vor allem im 13. Jahrhundert auf etwa der Fläche der heutigen Staaten Est- und Lettland etabliert. Was geschah dort mit den zeitgleich erstchristianisierten baltischen und finno-ugrischen Völkern? Wie wurde dort Kirche formiert? Welche Kräfte trugen im weitesten Sinn zur kirchlichen Nacharbeit bei? Und wer bzw. was waren ihre Ziele? Wo lagen Schwerpunkte?–Antworten auf solche und ähnliche Fragen werden im ersten Teil dieser Arbeit dargestellt. Vorwiegend als Belegmaterial für noch nachweisbare Sakralbauten im mittelalterlichen Livland dient der zweite Teil. Er enthält eine umfangreiche Sammlung an Daten und Wissenswertem zu den einzelnen Lokalitäten kirchlicher Raumerfassung. Die Angaben zum Stand der sogenannten Einkirchung des mittelalterlichen Livlands werden damit überprüfbar gemacht und weiteren Forschungen der Boden geebnet.


(Dissertation Universität Gießen, 3 Bände, 1715 S.)