Wir über uns

Der Verlag für Kultur und Wissenschaft (VKW)

Das akademische Veröffentlichen hat in der Familie Schirrmacher eine 150-jährige Tradition. Prof. Friedrich Wilhelm Schirrmacher veröffentlichte schon 1850 im Eigenverlag an der Universität Bonn historische Werke. 1879 als Geschichtsprofessor und Dekan der Universität Rostock publizierte er die bis dato unbekannten Akten und Mitschriften der Marburger Religionsgespräche (1529) sowie des Augsburger Reichstags (1530). Das Standardwerk ist bis heute lieferbar.

Die akademische Liebe gab sein Sohn Dr. Leo Friedrich Wilhelm Schirrmacher an Prof. Bernd Arthur Schirrmacher weiter, der in Gießen als Professor und später Dekan seiner Fakultät lehrte. Sein Lebenswerk sah er in der Förderung von Bildung und Wissenschaft. Dieses Streben mündete unter anderem in der Finanzierung und Mitgründung der privaten August-Hermann-Francke-Schule in Gießen. 2001 wurde ihm hierfür das Bundesverdienstkreuz verliehen. Ebenso agierte er als Kapitalgeber und Mitgründer zu Beginn des VKW. In der weiteren Verwandtschaft finden sich seit jeher zahlreiche Autoren, Herausgeber und Journalisten.

Die betriebwirtschaftliche Gründung des Verlags im Jahr 1979 ist Brigitte Schirrmacher als Buchhändlerin und ihrem Ehemann Dipl.-Ing. Klaus Schirrmacher zu verdanken. Heute wird der Verlag für Kultur und Wissenschaft von dessen jüngerem Bruder Prof. Dr. mult. Dr. h.c. Thomas Schirrmacher inhaltlich geleitet und wissenschaftlich betreut. Für die betriebswirtschaftliche Seite dieses klassischen Familienunternehmens ist sein Sohn David Schirrmacher verantwortlich.