Von der Rechtfertigung durch den Glauben

Artikelnummer: AR772

EAN: 9783862691074

Ein Beitrag zur Rettung des protestantischen Kardinaldogmas

Kategorie: Startseite


19,80 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 19,80 €
momentan nicht verfügbar


Die Dogmatik des aus Deutschland stammenden, zeitlebens aber in Wien lehrenden Theologieprofessors Eduard Böhl von 1887 gilt als der erste Versuch seit 1698, den reformierten Glauben, einen der beiden grossen Zweige der Reformation, in einem dogmatischen Gesamtentwurf mit biblischer Begründung darzustellen. Seitdem ist dieser Versuch nur in englischer Sprache wiederholt worden. Da Böhl zugleich ein glühender Verehrer Martin Luthers war, wurde sein Werk auch von Lutheranern geschätzt. Kein geringerer als Karl Barth hat Böhls Dogmatik und sein hier vorliegendes Buch zur Rechtfertigung mehrfach gewürdigt und in seiner ‚Kirchlichen Dogmatik‘ mehrfach zustimmend zitiert. Eduard Böhl (1836 [Hamburg] – 1903 [Wien]) war ab 1864 bis zu seinem Tod Professor für Reformierte Dogmatik und Symbolik, für biblische Theologie, Apologetik des Christentums, Religionsphilosophie und Pä-dagogik an der Universität Wien und spielte eine herausragende Rolle für den Protestantismus in Österreich, Ungarn und den Niederlanden. Als Schüler und Schwiegersohn des reformierten Erweckungspredigers Hermann Friedrich Kohlbrügge (1803-1875) verband er eine wissenschaftliche Dogmatik auf reformatorischer Grundlage mit einer tiefen persönlichen Frömmigkeit und zahlreichen Aktivitäten im kirchlichen Leben im In- und Ausland. Im bibeltreuen reformierten Bereich gilt er bis heute als der letzte deutschsprachige Vertreter, der einen dogmatischen Gesamtentwurf wagte.

Buchreihe: Theologische Nachfahren Luthers und Calvins
Kontaktdaten

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.