Die Aufnahme verfolgter Christen aus dem Irak in Deutschland

Artikelnummer: AR748

EAN: 9783938116722

Die Vorgeschichte eines ungewöhnlichen Beschlusses im Spiegel der Presse zugleich idea-Dokumentation 2/2009

Kategorie: Startseite


8,90 €

inkl. 7% USt. , zzgl. Versand

UVP des Herstellers: 8,90 €
momentan nicht verfügbar


In November 2008 geschah, was keiner für möglich gehalten hatte. Der Europäische Rat der Justiz- und Innenminister fasste aufgrund der Initiative der Bundesregierung den Beschluss, bis zu 10.000 irakische Flüchtlinge in Europa aufzunehmen. Deutschland verpflichtete sich, hiervon 2.500 vornehmlich christlichen Flüchtlingen durch Aufnahme Schutz zu gewähren. Damit war auch die Zustimmung aller Ebenen gewährleistet, von den Bundesländern, über die Bundesregierung und die EU, bis hin zum Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen. Der Verlauf dieses in der Geschichte der deutschen Flüchtlingspolitik ungewöhnlichen Beschlusses ist hier an Hand der einschlägigen wissenschaftlichen Beiträge, der massgeblichen Pressemitteilungen, Reden und Medienberichte festgehalten. Die Dokumentation soll einerseits über das Schicksal der irakischen Christen informieren und andererseits exemplarisch zeigen, welch langer Weg zurückgelegt werden musste, bevor Christen aus dem Irak in Deutschland aufgenommen werden konnten.

Buchreihe: Studien zur Religionsfreiheit - Studies in Religious Freedom
Kontaktdaten

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.